Dialog muss möglich bleiben. Die Gesprächsreihe „Perspektiven und Positionen“ im Schauspielhaus

Im Januar eröffnete das Düsseldorfer Schauspielhaus die neue Gesprächsreihe „Perspektiven und Positionen“, die mit wechselnden Schwerpunkten die aktuelle politische Situation in Israel, Palästina und Deutschland in den Blick nimmt. Gastgeber der Reihe sind Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank und Autor, sowie die Politologin, Publizistin und Antirassismus-Trainerin Saba-Nur Cheema. Die beiden werben für jüdisch-muslimischen Dialog, der müsse weiterhin möglich bleiben. „Es mag banal klingen, für mehr gegenseitiges Verständnis zu werben. Empathie eignet sich schlecht für Schlagzeilen oder reißerische Social-Media-Postings“, so das Paar. „Aber nichts ist banaler, als sich immer noch tiefer in seinen Vorurteilen einzugraben – und die eigene Gefühllosigkeit mit Radikalität zu verwechseln.“

Die Gäste für die kommenden beiden Ausgaben von „Perspektiven und Positionen“ stehen bereits fest: Für den dritten Abend am 28. März hat man Nele Pollatschek eingeladen. Sie schreibt unter anderem für die Süddeutsche Zeitung und erhielt 2023 die Auszeichnung „Kulturjournalistin des Jahres“. Am 16. Februar ist der Schriftsteller und habilitierte Orientalist Navid Kermani zu Gast. Die Ausgabe mit ihm beschäftigt sich mit der Frage, welche Auswirkungen der Konflikt im Nahen Osten auf Deutschland und die Migrationsgesellschaft hierzulande hat. Gleichzeitig verharrt das Gespräch nicht in der deutschen Debatte und richtet den Blick auf die Lage in Nahost und ihre säkularen und religiösen Aspekte. Meron Mendel und Saba-Nur Cheema betonen: „Die Bereitschaft einander zuzuhören ist gerade wichtiger denn je. Im Idealfall gelingt es uns, eine Vielfalt von Positionen zu zeigen, die sich nicht zwangsläufig widersprechen, aber auf jeden Fall nicht identisch sind. Wir wünschen uns, dass wir gedanklich weiterkommen und nicht in unseren eigenen Schutzräumen verharren.“ Karten für die Abende kosten 12/6 Euro. Interessierte sollten sich frühzeitig kümmern. Der Abend mit Navid Kermani am 16. Februar ist bereits ausverkauft, Restkarten gibt es eventuell noch an der Abendkasse. Für die Ausgabe mit Nele Pollatschek sind noch Karten verfügbar.

16.2., 20 Uhr: Navid Kermani (ausverkauft, eventuell Restkarten an der Abendkasse)
28.3., 20 Uhr: Nele Pollatschek

Schreibe einen Kommentar

*