Kein Chichi. Nur Düsseldorf.

Pizzabäcker Carlo Conti im Interview – „Unkraut kommt mir nicht auf die Pizza“

Foto: pixabay.com

Am 16. Februar startet im NRW-Forum unter dem Titel „Pizza is God“ eine Ausstellung rund um das Weltkulturerbe Pizza. Mancher wird darauf wohl mit Unverständnis reagieren. Was aber denkt einer, der wirklich etwas von den runden Teigfladen versteht? theycallitkleinparis hat mit Gastronom Carlo Conti gesprochen.

Seit wann arbeiten Sie als Pizzabäcker?
Seit 1982. Erst in San Remo, Mailand und Neapel. Jetzt hier. Chef del Ristorante.

Ihre Kette „Mega Pizza Milano“ hat in Bottrop zehn Filialen. Nun haben Sie auf der Kruppstraße ihre erste in Düsseldorf eröffnet. Was ist das Geheimnis Ihres Erfolges?
Das ist einfach: Gusto perfetto! Oder wie sagen hier: Geschmack ist Strumpf.

Trumpf, Sie meinen Geschmack ist Trumpf. Was schätzen Sie, wie viele Pizzas haben Sie in Ihrem Leben schon gebacken?
Signorina, keine Ahnung. Es müssen Millionen gewesen sein. Für mich ist Pizza missione e passione. Comprende?

Was macht die Faszination der Pizza in Ihren Augen aus?
Pizza ist lecker und macht satt. Aber nur mit bene ingredienti. Und dafür steht Carlo Conti mit seinem guten Namen.

Sie sind Pizza-Experte. Wussten Sie, dass die Clinton-Lewinsky-Affäre mit einer Pizza begann?
Die Clintons kenne ich aus TV und Media. Und die Lewinskys, die waren mehrfach hier in meine Restaurante. Peter und Chantal mit ihren zwei Bambini. Letzten Donnerstag. Sechs Margherita und viermal Super-Calzone. Incredibile. Alle pappsatt und tutto happy. Und das für 25 Euro. Perfetto!

Ab dem 16. Februar ist im NRW-Forum die Ausstellung „Pizza is God“ zu sehen. Die Ausstellung untersucht die kulturelle Bedeutung und ikonische Kraft der Pizza. Was halten Sie davon?
Kunst è molto interessante. Klar. Aber Titel idiotisch und schlechtes Deutsh. Warum „Pizza ist God“? Musse heißen „God isst Pizza“. Naturalmente nur Carlos Pizza. Beste Pizza del mondo!

Ja, natürlich. Aber die Ausstellung – wie finden Sie die? Ich zeige Ihnen mal ein paar Exponate.

Pizza Pavilion: 7 G By Debora Delmar Corp / Foto: Paul Barsch

(Conti schaut auf die Fotos auf dem Handy.)

Oh mio dio, was ist das? Kleiner Teig mit etwas Grünzeug. Rucola? Isst kein Mensch. Ma bene – im Einkauf 25 Cent. Geht raus für 10 Euro. Aber nicht mit Carlo. Unkraut kommt mir nicht auf die Pizza.

Was halten Sie von dieser Arbeit? Auch sie wird im NRW-Forum zu sehen sein.

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch

Miseramente. Pizza sieht aus wie alter Dreck-Lappen. Sehen Sie Rand? Überall dunkle Stellen. Zu viel Hitze. Koch blind? Oder Depressione? So darf Pizza nie rausgehen. Impossibile.

Sie würden diese Pizza also wegwerfen?
No, no, nur bisschen Formaggio drauf. Mozzarella oder Gouda – non importa. Kurz zurück in Ofen. Und Welt ist wieder in Ordnung.

Was sagen Sie hierzu?

Tom Friedman: Untitled Pizza, 2013

Disastro. Salami due millimeter? Cinque Olive? Va bene, Koch will sparen. Viel Geld verdienen. Diese Pizza, Signorina, wird nicht mal Hund von meine Mama fressen.

Paul Barsch, der 2015 bereits den Pizza Pavillon auf der Biennale in Venedig kuratiert hat, ist mit einer Arbeit aus dem Jahr 2014 vertreten, für die er Tiefkühlpizza wie TV-Bildschirme an den Wänden installiert. Ist Tiefkühlpizza eigentlich für Sie als Pizzabäcker eine Beleidigung für die Zunge?
Was für eine Frage. Weiter bitte.

Die Arbeit „Big Sausage Pizza I“ (2012) der kanadischen Medien- und Videokünstlerin Jennifer Chan verarbeitet Originalbilder der gleichnamigen Porno-Reihe und verbindet feministische Überlegungen mit Postinternet-Ästhetik. Was denken Sie über feministische Kunst?
Beste Kunst ist die, die Signorinas glücklich macht. Ist Frau glücklich, ist es Mann auch. Una legge di natura. Wie sagen? Naturgesetz.

Zum Abschluss eine gastronomische Fachfrage: Wie wird die Küche der Zukunft aussehen? Wie ist Ihre Einschätzung?
Molto bene, beste Frage. Das kann ich Ihnen sagen molto preciso: Americano out. Fast food out. Burger tot wie Leiche. Vegan, vegetario? Schlechter Witz, totalmente! Nur Kühe fressen Pflanzen. Leute wollen Carne, Salami, Pesce. Mit Formaggio. Viel Formaggio.

Herr Conti, vielen Dank für das Gespräch.

Die Ausstellung „Pizza is God“ findet vom 16.2. bis zum 20.5. im NRW-Forum in Düsseldorf statt.

Pizzabäcker Carlo Conti ist ebenso frei erfunden wie das komplette Gespräch. Idee & Umsetzung: Holger Wendler

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

*