Kein Chichi. Nur Düsseldorf.

Bicycle Film Festival – Leinwandstars mit Speichen

Lucas Brunelle in Tokyo, Foto: Bicycle Film Festival

Das kleine rote Rad verbringt die Tage derzeit ausschließlich drinnen. Das liegt daran, dass es zwar sehr, sehr gut aussieht, aber weder über ein Vorder- noch über ein Rücklicht verfügt. Und das braucht man im Januar natürlich, da ist es schließlich mehr dunkel als hell. So steht das kleine rote Rad also im Schlafzimmer (nicht auf dem Balkon, nicht im Keller! Seid ihr Jeck!) und verdingt sich dort als Kleiderständer. Ein rot-schwarz karierter Schal ist zum Beispiel um den Lenker des kleinen roten Rads geschlungen, so er gerade nicht dessen Fahrerin wärmt. Aber all das nur am Rande. Nun jedenfalls freut sich das kleine rote Rad, denn Amüsement ganz nach seinem Geschmack steht kurz bevor. Das Bicycle Film Festival, das erste seiner Art überhaupt in Deutschland, findet nämlich zwischen dem 9. und 12. Februar in Düsseldorf statt. Vier Tage, 32 Filme, jede Menge Fahrradfreaks und sogar eine Ausfahrt für ganz harte Hunde stehen auf dem Programm. Gedankt ist all das der Schicken Mütze und dem Open Source Festival, die als Veranstalter gemeinsame Sache machen. Erfunden hat das BFF übrigens Brendt Barbur. 2001 in New York. Und zwar nachdem er als Radler von einem Bus angefahren worden war. Mittlerweile geht es Barbur natürlich längst wieder gut. Und sein Festival ist zum Exportschlager geworden. In 60 Metropolen auf der ganzen Welt hat das BFF bereits stattgefunden. Los Angeles, Tokyo und Kapstadt waren darunter. Ein Kreis, in dem sich das gernegroße Dorf am Rhein sicherlich sehr gut gefällt. Das Programm der Düsseldorfer Festival-Ausgabe hat Herr Barbur höchstpersönlich kuratiert. Zur Eröffnung schenkt er der Landeshauptstadt einen der besten Fahrradfilme aller Zeiten: A Sunday in Hell aus dem Jahr 1976 ist am 9.2. im Cinema zu erleben und dokumentiert eines der härtesten Straßenrennen der Welt: Paris-Roubaix. Am Tag darauf flimmern im Metropol zahlreiche Kurzfilme rund ums Rad über die Leinwand, bevor es am 11.2. im postPOST – Grand Central weitergeht. Auch dort beginnt der Abend mit cineastischen Häppchen, bevor um 21 Uhr die Grandbrothers in die Tasten hauen. Wer nach drei Abenden im Kino- bzw. Konzertsessel ein schlechtes Gewissen verspürt, der kann dem mit Körperertüchtigung flugs den Garaus machen: Am 12.2. lädt die Schicke Mütze Damen wie Herren nach einem üppigen Frühstück zu „A Little Bit Of Hell Round Düsseldorf“. Eine Ausfahrt, die durchaus mehr als 100 Kilometer lang werden kann. Für das kleine rote Rad ist das natürlich nichts. Es hat nämlich auch keine Gangschaltung.

9.-12.2. Cinema, Metropol, postPOST – Grand Central, Schicke Mütze, Düsseldorf

theycallitkleinparis verlost 2 mal 2 Karten für den Abend mit 90-minütigem Filmprogramm und dem Konzert der Grandbrothers unter allen, die bis zum 5.2. eine E-Mail mit dem Betreff „Bicycle Film Festival“ an salut@theycallitkleinparis.de senden. Den Rest besorgt die Glücksfee.

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

*