Kein Chichi. Nur Düsseldorf.

Alles tun oder lassen

Foto: Veranstalter

Über den Worringer Platz in Düsseldorf wird gerne und oft gemeckert. Die Neugestaltung, die ihm der ehemalige OB Erwin angedeihen ließ, riss kaum einen von der Bank aus Glasbausteinen. Auf letzterer sammeln sich an normalen Tagen jene, deren Tagesfreizeit unendlich zu sein scheint. Und genau die freuen sich natürlich wie Bolle, wenn in ihrem Open-Air-Wohnzimmer mal was los ist. Genau dafür sorgen schon seit einiger Zeit Andrea Knobloch und Oliver Gather, Hausherren des Glashaus, sowie in diesem konkreten Fall Frauke Berg. Berg hat für die Reihe Hallraum diverse Klangkünstler eingeladen, die den Platz beschallen. Am vergangenen Freitag gab sich Stefan Schwander in seiner Rolle als Harmonious Thelonious die Ehre. Zu seinen elektronisch-tanzbaren Sounds mischte sich die hiesige Kunstszene mit Gästen des Pizza-Pavillons und Leuten, die auf die Straßenbahn warteten. Mancher Banksitzer hatte gar keine Lust mehr, auf seinen vier Buchstaben zu hocken und schwang in lauer Sommerluft das Tanzbein. So ist ds, wenn die Kunst zu den Menschen kommt und nicht umgekehrt. Die Angebote der Glashausmacher bringen neue Aspekte in den Alltag am Worringer Platz und machen so den reichlich rauen Kiez lebenswerter.

Heute steht nun Besuch aus Mönchengladbach ins (Glas-)Haus: KILLER / LADY nennt sich ein seit 1998 operierendes Projekt, das Performance, Musik, Sound, Fotografie, Installation und Publikationen wild mischt. Dabei nehmen sie stets Bezug auf konkrete Räume, so auch am heutigen Abend. Für den versprechen sie eine 30-minütige Performance mit dem schönen Titel „Im Glashaus ohne Steine a.k.a. die Freiheit, alles tun zu dürfen oder es zu lassen“. Und der passt irgendwie perfekt zum Worringer Platz, oder?

21.8., 20:30 Uhr, Glashaus, Worringer Platz, Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

*